Wir stellen vor: Google Drive ...Ja, wirklich!

Dienstag, 24. April 2012 | 18:41

Labels:

So wie beim Ungeheuer von Loch Ness habt ihr sicher schon die Gerüchte über Google Drive gehört. Wie sich nun herausstellt, existiert eines dieser beiden Phänomene tatsächlich.

Heute stellen wir Google Drive vor. Google Drive ist ein zentraler Ort, an dem ihr Inhalte erstellen, gemeinsam nutzen, zeitgleich bearbeiten und überhaupt all eure Dateien aufbewahren könnt. Egal, ob ihr zusammen mit einem Freund an einem gemeinsamen Forschungsprojekt arbeitet, eure Hochzeit plant, oder die Haushaltskasse mit euren Mitbewohnern notiert – all das könnt ihr auf Drive erledigen. Ihr könnt alle eure Dateien hochladen und darauf zugreifen, einschließlich Videos, Fotos, Google Docs, PDFs und mehr.

Google Drive - die natürliche Evolution von Google Docs

Mit Google Drive könnt ihr:

  • Inhalte erstellen und zusammenarbeiten. Google Docs ist direkt in Google Drive integriert. So könnt ihr mit anderen in Echtzeit an Dokumenten, Kalkulationstabellen und Präsentationen zusammenarbeiten. Ihr könnt Anmerkungen zu allen Dateien hinzufügen oder auf diese antworten (PDF-Dokumente, Bilder, Videos etc.) und Benachrichtigungen erhalten, wenn andere Anmerkungen zu gemeinsam bearbeiteten Dateien machen.

  • Alles sicher speichern und von überall darauf zugreifen – insbesondere auch von unterwegs. All eure Sachen sind ...einfach da. Egal was. Ihr könnt auf eure Dateien von überall aus zugreifen: über das Internet, zu Hause, im Büro oder beim Einkaufen – und das von all euren Geräten aus. Ihr könnt Drive auf eurem Mac oder PC installieren und die Drive App auf euer Android-Handy oder -Tablet herunterladen. Wir arbeiten auch eifrig an einer App für eure iOS-Geräte. Diese sollte im Laufe der nächsten Wochen verfügbar sein. Blinde Nutzer können per Screenreader auf Drive zugreifen.

  • Alles schnell finden. Ihr könnt Inhalte anhand von Schlüsselbegriffen suchen und nach Dateityp, Besitzer, Aktivität oder vielen weiteren Kriterien filtern. Drive kann mittels OCR-Technologie sogar Text in eingescannten Dokumenten erkennen. Angenommen, ihr habt ein eingescanntes Bild von einem alten Zeitungsausschnitt hochgeladen. Dann könnt ihr nach einem Wort im Text des eigentlichen Zeitungsartikels suchen. Wir haben auch damit begonnen, die Bilderkennung in Drive zu integrieren. Wenn ihr also Fotos von eurem Ausflug zum Grand Canyon per Drag&Drop in Drive speichert, werden diese Fotos aufgeführt, wenn ihr beim nächsten Mal nach „grand canyon“ sucht. Wenngleich sich diese Technologie noch in einem frühen Entwicklungsstadium befindet, erwarten wir, dass sie mit der Zeit immer besser und leistungsfähiger wird.

Loslegen könnt ihr mit 5 GB kostenlosem Speicherplatz. Das reicht aus, um die hochauflösenden Fotos von surer letzten Reise, gescannte Briefe surer Großeltern oder Geschäftsangebote für ein ganzes Berufssleben zu speichern – und dabei bleibt immer noch Platz genug für den Roman, an dem ihr arbeitet. Für noch mehr Platz könnt ihr aufstocken auf 25 GB (für 2,49 US-Dollar pro Monat), 100 GB (für 4,99 US-Dollar pro Monat) oder sogar auf 1 TB (für 49,99 US-Dollar pro Monat). Wenn ihr ein Upgrade auf ein bezahltes Konto durchführt, wir der Speicherplatz für euer Google Mail-Konto ebenfalls auf 25 GB erweitert.

Drive wurde für eine nahtlose Zusammenarbeit mit allen anderen Anwendungen gebaut. Ihr könnt eure Fotos von Drive auf Google+ teilen, und demnächst werdet ihr Dateien von Drive auch in Google Mail direkt an E-Mails anhängen können. Drive ist als offene Plattform konzipiert. Daher arbeiten wir auch mit zahlreichen externen App-Entwicklern zusammen, sodass ihr direkt mit Drive beispielsweise auch Faxe verschicken, Videos bearbeiten oder Website-Entwürfe erstellen könnt. Um diese Apps zu installieren, solltet ihr dem Chrome Web Store einen Besuch abstatten und auch in Zukunft die Augen offen halten – für noch mehr nützliche Apps.

Dies ist erst der Anfang von Google Drive. Es werden noch viele weitere Funktionen hinzukommen!

Probiert Drive am besten gleich aus, unter drive.google.com/start – und haltet weiter Ausschau nach Nessie ...